Kompetenzzentrum Pflege

116 117
112
0355 46-0
0355 46-2959
0355 46-2233
0355 46-3000

Kompetenzzentrum Pflege

  • Über uns
  • Team & Netzwerk
  • Pflegeforschung

Wir gestalten den Rahmen für eine individuelle und hochqualifizierte Gesundheitsversorgung. Dafür entwickeln wir nachhaltige Konzepte und Prozesse für die Versorgung unserer Patientinnen und Patienten. Wir wirken als Impulsgeber für innovative, interprofessionelle Entwicklungen in Versorgung und Forschung. Gemeinsam mit unseren Mitarbeitenden handeln wir dabei für den Menschen, der bei all unserem Tun im Mittelpunkt steht.

Unsere Themenbereiche

  • Gesetzliche Entwicklungen und Qualitätsvorgaben transferieren
  • Umsetzung evidenzbasierter Pflegeinterventionen auf der Grundlage von Pflegeforschung in die Praxis, Initiierung und Unterstützung von Forschungsprojekten
  • Beratung und Unterstützung in Bezug auf komplexe Pflegesituationen oder spezifische Probleme
  • Förderung von Innovationsprogrammen und Implementierung neuer Technologien in die Pflegepraxis
  • Organisation von Aktivitäten zur Verbesserung der interprofessionellen Zusammenarbeit und der Kommunikation verschiedener Berufsgruppen
  • Förderung des Austausches und der Zusammenarbeit zu anderen relevanten Akteurinnen und Akteuren im Gesundheitswesen
  • Schaffung von Austausch-Plattformen und Workshops für Pflegekräfte und interprofessionell
  • Entwicklung von Führungskräften zur Stärkung von Managementfähigkeiten bei der Gestaltung der Pflegepraxis
  • Schaffung attraktiver Arbeitsbedingungen, Programme zur beruflichen Weiterbildung, Mentoring-Programme, Karriereentwicklungsmöglichkeiten
  • Aufbau von Strukturen und Programmen zur Unterstützung von Pflegefachkräften bei der Weiterbildung auch auf Bachelor- und Masterniveau
  • Entwicklung von Präventionsprogrammen, Gesundheitsberatung
  • Etablierung von Qualitätsmanagement- und Patientensicherheitsprogrammen, Implementierung von Leitlinien, Schaffung von Qualitätsindikatoren und kontinuierlichen Verbesserungsprozessen
  • Beratung zur Förderung der ethischen Reflexion im Umgang mit moralischen Dilemmata
  • Sicherstellung der sozialen Gleichheit in Bezug auf Geschlecht, Ethnie, Alter, Behinderung und Religion
  • Sicherung der administrativen Personalplanung, Bearbeitung termingerechter Abrechnungsvorgänge
  • Aufbereitung und periodische Darstellung von Ist- und Plan- Pflegebudget- und Personalbestandsdaten
  • Begleitung im Strukturwandel und Changemanagement

Neuigkeiten

Goethe-Institut Brasilien besucht das CTKGoethe-Institut Brasilien besucht das CTK29.05.2024 - Das Goethe-Institut Rio de Janeiro hat dem CTK kürzlich einen Besuch abgestattet. Fábio Anschau, stellvertretender Institutsleiter und Leiter der Spracharbeit, verschaffte sich einen Eindruck von der Arbeitsweise der brasilianischen Pflegefachkräfte am Klinikum. Flankiert wurde der Besuch neben der Pflegedirektion und Akademieleitung vom Kompetenzzentrum Pflege und von der Medizinischen Schule der CTK-Akademie. Das CTK und das Goethe-Institut kooperieren seit einigen Jahren miteinander. So bietet das Institut dem Klinikum Unterstützung bei der Gewinnung von Pflegefachkräften an. Eignungsscreenings, Auswahlgespräche, Informationsveranstaltungen und Sprachlehrgänge sind nur einige Beispiele einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Fábio Anschau kam bei seinem Rundgang unter anderem mit Andressa Venir De Mélo Calheiros ins Gespräch. Die 32-jährige Brasilianerin arbeitet seit November 2023 in der Zentralen Notaufnahme (ZNA) des CTK. Seit Mai 2023 ist sie anerkannte Pflegefachfrau. „Ich erziele gute Lernfortschritte im Bereich der Sprache. Das wird meine Beziehung zum Klinikum weiter stärken“, berichtet Andressa. Everson Hendreo Silva Alves ist derzeit ebenso in der ZNA anzutreffen. „Ich habe bereits in Brasilien in einer Notaufnahme gearbeitet“, sagt der 30-Jährige. „Ich finde die Arbeit hier am CTK sehr toll, sammle viele neue Eindrücke und Erfahrungen und bin froh über meine neuen Kolleginnen und Kollegen“, so der Pflegefachmann in Anerkennung. Bruno Ribeiro da Silva ist derzeit auf der Station IMC2 eingesetzt. Seit dem Sommer 2022 ist der Brasilianer Pflegefachmann am Klinikum. „Die künftige Uniklinik wird ein Magnet werden und die Türen für die Forschung weiter öffnen“, sagt er. Größte Herausforderung sei noch die deutsche Sprache – das bestätigen aber alle brasilianischen Pflegefachkräfte. Bruno nutzt darüber hinaus die Chance, sich am CTK weiter zu qualifizieren. Er wird ab August den Praxisanleiterkurs besuchen. Auch Victoria Laqui Mello hat sich inzwischen gut im CTK eingearbeitet. Die Brasilianerin ist Pflegefachfrau und momentan auf der M1/3 eingesetzt. „In Brasilien habe ich fünf Jahre auf der Intensivstation und in der Notaufnahme gearbeitet, dann studiert und eine Fachweiterbildung in der Notaufnahme gemacht“, sagt sie. Fast zwei Jahre ist sie nun schon am CTK. „Mein Team ist freundlich, alle haben mir geholfen, ich habe keine Probleme hier in Cottbus“, sagt Victoria. Besonders schätze sie die höhere Lebensqualität gegenüber Brasilien. Fábio Anschau vom Goethe-Institut zeigte sich positiv angetan nach der Führung durch das Klinikum. „Es ist bemerkenswert, wie gut sich die brasilianischen Fachkräfte hier am CTK eingelebt haben und welche wertvollen Kenntnisse und Fähigkeiten sie sich bereits angeeignet haben“, so seine Einschätzung. Gerade auch im Hinblick auf die künftige Universitätsmedizin mit verstärkt internationaler Fachkräfteausrichtung werden diese sicher noch von großem Nutzen sein. „Wir sind stolz, dass die brasilianischen Pflegefachkräfte den Anerkennungsprozess mit uns gemeinsam so hervorragend bewältigt haben und uns künftig mit ihren Erfahrungen weiter unterstützen“, so das Integrationsteam des CTK.Neue Kurzzeitpflegeeinrichtung am CTKNeue Kurzzeitpflegeeinrichtung am CTK10.05.2024 - Auf dem Klinikcampus des Cottbuser Carl-Thiem-Klinikums gibt es bald ein neues pflegerisches Versorgungsangebot: Die Thiem-Care GmbH eröffnet am 27. Mai 2024 eine solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtung mit zehn Plätzen in Haus 30 auf der Ebene 3. Damit wird die fünfte solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtung im Land Brandenburg in Betrieb genommen, um dem steigenden Bedarf an flexiblen und kurzfristig zur Verfügung stehenden pflegerischen Versorgungsangeboten gerecht zu werden. „In Zeiten erhöhten pflegerischen Bedarfs bieten wir eine temporäre Pflege und Betreuung für eine Übergangszeit im Anschluss an eine stationäre Krankenhausbehandlung, Krisensituationen oder als Urlaubs- und Verhinderungspflege an“, teilt Melanie Müller, Einrichtungsleiterin der Thiem-Care GmbH, mit. In der Kurzzeitpflege stehen dann mehrere Einzel- und Doppelzimmer zur Verfügung, sowie Aufenthalts- und Speiseräume für gemeinsame Aktivitäten und Betreuungsangebote. „Ab dem 28. Mai 2024 können Gäste in unserer Einrichtung aufgenommen werden“, so Melanie Müller weiter. Gäste und Angehörige können sich bereits ab dem 10. Mai 2024 für die Aufnahme in der Kurzzeitpflege anmelden. Zum Aufnahme- und Pflegeprozess ist Melanie Müller unter Melanie.Mueller@ctk-tcg.de aussagefähig. Celine Jannaschk als Pflegedienstleitung informiert über die Kurzzeitpflege unter C.Jannaschk@ctk-tcg.de. Aufnahme in die Kurzzeitpflegeeinrichtung finden erwachsene Menschen, die pflegebedürftig (Pflegegrad 2-5) sind und häusliche Pflege zeitweise nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang erbracht werden kann. Der Leistungszeitraum für die Kurzzeitpflege nach § 42 SGB XI ist auf maximal acht Wochen begrenzt, der maximale Erstattungsbetrag liegt bei 1774 Euro pro Kalenderjahr. Ist dieser ausgeschöpft, kann der weitere Aufenthalt der Kurzzeitpflege über die noch nicht ausgeschöpften Mittel für die Verhinderungspflege (1612 Euro pro Kalenderjahr) finanziert werden. Während der Inanspruchnahme von Kurzzeitpflegeleistungen zahlt die Pflegekasse die Hälfte des bisher bezogenen Pflegegeldes weiter. Informationen zur Finanzierung erteilt Judith Wegner per Mail an J.Wegner@ctk-tcg.de. Für die Kurzzeitpflegeeinrichtung werden noch weitere Alltagsheld:innen gesucht. Wer Pflegefachkraft ist und Lust hat, die pflegerische Modelleinrichtung mit dem Team gemeinsam weiter zu entwickeln, kann sich unter karriere.ctk.de bewerben. Weiterführende Informationen zu den Angeboten der Thiem-Care GmbH finden Sie unter: www.thiem-care.ctk.de.Gelungenes Zuckerfest am CTKGelungenes Zuckerfest am CTK12.04.2024 - Das Fest des Fastenbrechens, auch Eid al-Fitr oder Zuckerfest genannt, ist ein muslimischer Feiertag im unmittelbaren Anschluss an den Fastenmonat Ramadan. Das Zuckerfest löst die Fastenzeit ab, dauert drei Tage lang und ist der zweitwichtigste muslimische Feiertag. Das Fest heißt Zuckerfest, weil Kinder zu den Feierlichkeiten extra viele Süßigkeiten geschenkt bekommen. Beim großen Fastenbrechen besuchen sich traditionell Familien untereinander, essen und trinken gemeinsam – und beschenken die Kinder. Etwas abgewandelt wurde das Zuckerfest am 11. April auch am CTK begangen. Mitarbeitende aus den verschiedensten Abteilungen und unterschiedlichsten Kulturen kamen in der Kantine zusammen, um einen gemütlichen Nachmittag bei Baklava und weiteren süßen Köstlichkeiten zu verbringen. Selbstgebackenes, Kaffee und Tee brachten die Gäste mit. Den organisatorischen Hut hatte Mohammed Alasaad, Lehrkraft im Fachbereich Gesundheits- und Krankenpflege an der Medizinischen Schule der CTK-Akademie, auf. Unterstützt wurde er von Katrin Pischon, Koordinatorin für berufsvorbereitende Programme und Integration. Die Botschaft des Tages war klar: Miteinander in Kontakt treten und die Bedeutung dieses besonderen Anlasses teilen. Egal, welcher Religion oder Kultur man angehört.3. Lausitzer Pflegekongress am 7. Mai in Cottbus3. Lausitzer Pflegekongress am 7. Mai in Cottbus09.04.2024 - Wie sieht die Medizin der Zukunft aus? Welche neuen Technologien werden speziell in der Altenpflege eingesetzt? Und wie wichtig ist die seelische Gesundheit? Antworten auf diese Fragen gibt es beim dritten Lausitzer Pflegekongress, der am 7.Filmtipp: Robotik in der PflegeFilmtipp: Robotik in der Pflege22.12.2023 - Wie können Roboter uns bei der täglichen Arbeit im CTK entlasten? Wie arbeiten Mensch und Maschine Hand in Hand zusammen, ohne das Personal dabei vollständig zu ersetzen? Diese Fragen werden derzeit auf den Pflegestationen beantwortet.Deutscher Pflegetag 2023Deutscher Pflegetag 202302.10.2023 - Mit der aktuellen Forderung des Deutschen Pflegerates „Es wird Zeit für eine attraktive und zukunftssichere Pflege!“ fand vom 28. bis zum 29. September 2023 der zehnte Deutsche Pflegetag in Berlin statt (https://www.deutscher-pflegetag.de/). Mit dabei waren Kolleginnen des Kompetenzzentrums Pflege, um sich mit anderen Akteuren des Gesundheitswesens über Themen wie Heilkundetätigkeiten, bessere Bildung und Arbeitsbedingungen sowie politische Mitbestimmung auszutauschen und Anregungen für die Pflege am CTK mitzunehmen. Unter dem Motto "Pflege stärken mit starken Partnern" stellte der Kongress eine Plattform für den Austausch von innovativen Pflegekonzepten, Best-Practice-Beispielen und wissenschaftlichen Erkenntnissen dar. „Seit vielen Jahren richten wir uns wieder und wieder mit Forderungen an die Bundesregierung und zeigen den Handlungsbedarf auf, um die Pflege zukunftssicher zu machen. Und diese Forderungen sind begründet – durch nationale und internationale Studien, durch Beispiele aus anderen Ländern und mit sorgenvollem Blick auf die demografische Situation.“ Diese Worte richtete Christine Vogler, Präsidentin des Deutschen Pflegerates e.V., zur Eröffnung des Deutschen Pflegetages an die über 3.500 Teilnehmenden vor Ort in Berlin und an Bundesgesundheitsminister Prof. Dr. Karl Lauterbach, den Schirmherrn der Veranstaltung. Parallel dazu fand am CTK das Dilemma-Training unter Mitwirkung von jeweils 15 Teamleitungen statt. Auch sie beschäftigten sich mit krisenhaften Situationen im Pflegealltag und entwickelten in einem gemeinsamen Diskurs erste Lösungsansätze zu konkreten Situationen. Der kollegiale Austausch auf der Führungsebene wurde sehr gut angenommen. Begleitet wurde die Veranstaltung vom Kompetenzzentrum Pflege sowie Kirsten Bikowski im Rahmen eines geförderten Projektes der AOK. „Ob Pflegekongress oder Dilemma-Training – wir am CTK arbeiten gemeinsam an Entwicklungs- und Grenzthemen, damit wir weiterhin sagen können: Der Mensch steht im Mittelpunkt“, heißt es aus dem Klinikum.

Unser Team für Sie.

Unser Team mit Expertinnen aus den Bereichen Pflegemanagement, Pflegewissenschaft, Qualitätsmanagement und Wirtschaftswissenschaft ist Ansprechpartner für alle Stationen im Klinikum.

 Ulrike Dropco
Ulrike Dropco
M.A.; Stellv. Pflegedirektorin; Schwerpunkt Transfermanagement
 Carmen Dommaschke
Carmen Dommaschke
Dipl. Pflegewirt (FH); Stellv. Pflegedirektorin; Schwerpunkt Transfermanagement
 Heike Bullmann
Heike Bullmann
Dipl. Pflegewirt (FH); Schwerpunkt Transfer & Nachhaltigkeit
 Anke Wenske
Anke Wenske
Schwerpunkt Transfer & Integration
 Julia Suchy
Julia Suchy
Fachwirtin im Gesundheits- und Sozialwesen; Steuerung und Kennzahlen Pflege
 Lea Güttler
Lea Güttler
B. Sc.; Schwerpunkt Pflegeentwicklung
Johanna Nitschke
M.A.; Schwerpunkt Pflegeentwicklung
 Katharina Schernig
Katharina Schernig
M.A.; Schwerpunkt Pflegeentwicklung
 Charlotte Kruhøffer
Charlotte Kruhøffer
M.A., Schwerpunkt Pflegeentwicklung
 Lisa Walger
Lisa Walger
Expertin Kompetenzzentrum
 Karin Horneber
Karin Horneber
M.Sc. Expertin Kompetenzzentrum

Pflegeforschung

Innerhalb der Gesundheitsversorgung agieren Pflegekräfte in Teams und als selbstständige Akteure. Dabei steht die Erhaltung, die Förderung und die Wiederherstellung von Eigenständigkeit sowie die individuelle Unterstützung bei der Krankheitsbewältigung der Menschen im Fokus.

Die Schwerpunkte der Pflegeforschung an der MUL - CT ergeben sich aus den veränderten Bedarfen der Gesundheitsversorgung. Insbesondere sind diese Bedarfe in der spezifischen Situation der Lausitz und im Strukturwandel begründet. Im Rahmen der Forschungsschwerpunkte sollen Möglichkeiten zur langfristigen Sicherstellung einer qualitativ hochwertigen Versorgung identifiziert und umgesetzt werden.

Das Team des Kompetenzzentrums mit dem Schwerpunkt Pflegeentwicklung beschäftigt sich im Rahmen der Pflegeforschung mit den Bedingungen der pflegerischen Arbeit und überprüft, initiiert, begleitet und implementiert Interventionen und Entwicklungsfelder. Themenkomplexe sind digitale Technologien, Vorbehaltsaufgaben/ heilkundliche Tätigkeiten sowie auch interprofessionelle Forschungsprojekte. Dabei ist besonders die Verknüpfung von direkter Patientenversorgung, Forschung, Lehre, Transfer und Translation, die Basis für die Entwicklung neuer Innovationen und Konzepte.

Aktuelle Forschungsfelder:

  • Schwerpunkt Heilkunde
  • Schwerpunkt Digital Care
  • Akademisierung
  • Interprofessionalität

Kompetenzmodell Bereich Pflege

Das Pflegepersonal stellt im Gesundheitssystem die größte Gruppe an Leistungserbringern dar und bildet vielfältige Schnittstellen zu allen Bereichen eines Krankenhauses. Dadurch ist diese Berufsgruppe in der Lage, notwendige Prozesse im klinischen Setting aktiv mitzugestalten.

Das Team der des Kompetenzzentrums mit dem Schwerpunkt Pflegeentwicklung, hat die unterschiedlichen, vielfältigen Tätigkeiten der Pflegepraxis sowohl für die grundständig ausgebildeten Pflegefachkräfte als auch für akademisierte Pflegende in einem Kompetenzmodell dargestellt.

Ziel des Modells ist es, die verschiedenen Qualifikations- und Entwicklungsmöglichkeiten aus dem Bereich Pflege aufzuzeigen und einzelne Aufgabenschwerpunkte voneinander auch praxiswirksam zu unterscheiden.

Kompetenzmodell Pflege

 

Aktuelle Forschungsprojekte

Laufende Projekte
  • Community Health Nursing im Gesundheitslandhaus Schwarze Pumpe in Spremberg
  • TePKo - Telemedizin - unterstützte Pflege - Konsultation bei Patient/innen mit endoskopisch angelegten Ernährungssonden
  • Entwicklung eines kollaborativen Roboters zur Unterstützung der Pflege
  • Wirksamkeit des Primärpflegemodells im Kontext Patientenerleben und Interprofessionalität
Bereits abgeschlossen